Pecunia Flow Unternehmensberatung Dennis Kahl Münster WIE UNTERNEHMEN AUCH IN KRISENZEITEN LIQUIDITÄT BEHALTEN

Die Corona-Krise führt zu Störungen in den Lieferketten vieler Unternehmen. Kritische Komponenten im Supply Chain gehören nun auf den Prüfstand.

Einkauf und Lieferkettenmanagement sind dazu noch Frühwarnindikatoren für Krisen: Lieferengpässe in China gehörten zu den ersten Auswirkungen der Corona-Pandemie, die auch Unternehmen in Europa spürten. Mit jedem neuen Krisenherd wuchs die Zahl der Unternehmen, die mit Störungen in der Lieferkette umgehen müssen.

Lieferengpässe als erste Auswirkungen

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik in Österreich (BMÖ) hat österreichische und deutsche Unternehmen zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf Einkauf und Supply Chain Management befragt. 63 Prozent der Unternehmen verzeichneten Ende März 2020 Störungen in der Lieferkette und eine unsichere Versorgungslage, bei elf Prozent war die Kette komplett unterbrochen. Mehr als 50 Prozent rechneten mit weiteren massiven Störungen.

Pecunia Flow Unternehmensberatung Dennis Kahl Münster Supply Chain-Finanzierung Lieferketten

Die größten Probleme verzeichneten die Firmen im Liefermarkt Italien (64 Prozent), dem ersten europäischen Hotspot der Pandemie. An zweiter Stelle wird allerdings schon Europa in seiner Gesamtheit (34 Prozent) genannt, gefolgt von Spanien (31 Prozent). China nannte jedes fünfte Unternehmen (20 Prozent). Die Auswirkungen: Bei vier von fünf befragten Unternehmen kam es zum Ende des ersten Quartals zu Lieferverzögerungen, bei jedem dritten Betrieb zu einem Lieferantenausfall. Mit Preiserhöhungen hatte ein Viertel der Unternehmen zu kämpfen.

Was hilft Lieferketten krisenfest zu machen?

Die scheinbar einfache Antwort lautet: Lagerhaltung. Aber genau das kostet Geld, das wir bis zuletzt mit der Just-in-Time-Produktion haben sparen wollen. Es wird also zwischen den Risiken abreißender Lieferketten und den Kosten der zusätzlichen Lagerhaltung abzuwägen sein.

Für einen reibungslosen Ablauf in der Lieferkette nehmen viele Unternehmen große Summen in die Hand. Während Materialien und Rohstoffe teurer geworden sind, stellt sich die Frage, woher die Liquidität kommen soll, um große Aufträge angehen zu können. 

Eine Supply Chain-Finanzierung hilft ihnen dabei, ihre Einkaufskonditionen als auch ihre Kennzahlen zu verbessernund wirkt damit einer Entwicklung entgegen, die insbesondere während und nach der Finanzkrise ab 2007 zu beobachten war: Unternehmen wälzten ihre Finanzierungskosten oft auf ihre Lieferanten ab, indem sie ihre Zahlungsfristen immer weiter ausdehnten. Für kurze Zeit erleichterte dieses das Handeln der Unternehmen. Doch viele Lieferanten gerieten unter Druck und drohten auszufallen.

Vorteile einer Supply Chain-Finanzierung für Käufer

  • Der Käufer erhält möglicherweise günstigere Zahlungsbedingungen, zum Beispiel durch die Gewährung von Skonto. 
  • Der Käufer senkt das Lieferantenausfallrisiko.
  • Der Käufer stärkt seine Beziehung zum Lieferanten, da die Bezahlung schnell und ohne Komplikationen bezahlt wird.
  • Durch längere Zahlungsziele bleibt der Käufer liquide.
  • Bereits vor dem Geschäft hat der Käufer eine bessere Verhandlungsposition, da er dem Lieferanten eine sofortige Zahlung anbieten kann.

Vorteile einer Supply Chain-Finanzierung für Lieferanten

  • Der Lieferant erhält sein Geld sofort.
  • Seine Finanzierungskosten verringern sich, da er beispielsweise nicht auf eine eingeräumte Kontoüberziehung zur Zwischenfinanzierung angewiesen ist.
  • Für ihn werden die Zahlungsströme transparenter.
  • Er kann besser planen, wie er sein Kapital einsetzt.

Nachfrage nach Supply Chain-Finanzierung steigt

Die Zahlungsströme in den Lieferketten zu optimieren, wird für immer mehr Unternehmen wichtig. Denn auch Mittelständler handeln zunehmend international – ihre Wertschöpfungsketten werden immer komplexer. Das führt dazu, dass viel Kapital gebunden ist. Mit der Supply Chain-Finanzierung bleiben sie flüssig und können das Geld anderweitig einsetzen.

Alle Details wie Unternehmen durch eine Supply Chain-Finanzierung liquide werden können, erfahren Sie im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch .

Stärken Sie die Beziehungen zu Ihren Handelspartnern

Sicherlich wird auch helfen, mehr Lieferanten als bisher zu suchen, also durch Streuung, Dennoch lassen viele Mittelständler die Chancen durch eine Supply Chain-Finanzierung bislang ungenutzt. Ein Hindernis ist, dass sie nicht nur die eigenen Abteilungen überzeugen müssen, sondern sich auch die Zulieferer auf die neue Methode einlassen müssen.

Pecunia Flow ® kennt den wachsenden Markt. So finden wir auch für Sie einen zuverlässigen Zwischenhändler, der für Sie als Partner den nötigen Weitblick über Lieferung und Ware hat. Auch gibt es die Möglichkeit, hohe Volumina – auch im Millionenbereich – zu finanzieren. Unser Ziel ist es, Unternehmern den schnellen Zugang zu günstigen Finanzierungen zu ermöglichen. Um das zu erreichen, arbeiten wir unabhängig und beraten jeden Unternehmer individuell, um den besten Finanzierungspartner zu finden.